AvD gibt Auto-Tipps für Silvester

Mit Feuerwerkskörpern sorgsam umgehen Bezahlung von Schäden durch Verursacher oder Kasko Auto in der Silvesternacht unbenutzt lassen Böller und Raketen an Silvester zu zünden ist Tradition für viele in das neue Jahr hinein Feiernde. Das Abfeuern dieser Sprengkörper, nichts anderes ist Feuerwerk, ist gefährlich und muss deshalb im Freien passieren. Oft genug bleiben jedoch an parkenden Autos Spuren der mitternächtlichen Aktivitäten zurück. Der AvD gibt einige Tipps, damit nicht schon am Neujahrstag der Start ins neue Jahr getrübt wird. Mit Feuerwerkskörpern sorgsam umgehen Bitte keine Böller unachtsam unter einem am Straßenrand parkenden Auto werfen. Die Explosionswirkung kann erheblich sein. Das sollten auch Besitzer von Fahrzeugen mit Gas- oder Hybridantrieb beachten. Apropos Explosion: Auch falsch abgeschossene Raketen haben eine Wucht, die Autoscheiben durchschlagen können! Schäden am Lack und Blech sind in jedem Fall zu befürchten. Autobesitzer, deren Fahrzeuge auf der Straße parken, sollten kontrollieren, ob Schiebedächer und Seitenfenster tatsächlich geschlossen sind. Achtung: Unter Windabweisern können sich Knallkörper verkeilen: Deshalb sollten sie entweder demontiert oder mit Klebeband verschlossen werden. Wer auf Reifen abgelegte Böller zündet oder sie in den Auspuff steckt, handelt mit Vorsatz und kann wegen Sachbeschädigung bestraft werden. Das eigene Auto vorher in Sicherheit bringen Der beste Platz für das eigene Fahrzeug an diesem Abend ist in jedem Fall eine Garage. Ansonsten rät der AvD dazu, bevorzugt in ruhigeren Straßen oder Höfen abseits der Haupt-Feuerwerksaktivtäten zu parken und Möglichkeiten zu nutzen das Auto unterzustellen. Wer in der Silvesternacht sein eigenes Fahrzeug nicht von belebten Straßen wegbewegen kann, sollte es mindestens zwischen Mitternacht und 1:00 Uhr im Auge behalten. Eltern bittet der AvD daran zu denken, dass Feuerwerkskörper nicht in die Hände von Kindern gehören. Bezahlung von Schäden durch den Verursacher oder die Kaskoversicherung Sind Schäden durch Feuerwerkskörper am Fahrzeug eingetreten, haftet der Verursacher. Dazu muss der Täter aber bekannt sein. Hat der Schädiger eine private Haftpflichtversicherung, können die angerichteten Schäden darüber reguliert werden. Kann der Geschädigte keine Person benennen, welche für die Schäden verantwortlich ist, bleibt eine abgeschlossene Kaskoversicherung zur Bezahlung von Reparaturkosten. Dabei übernimmt die Vollkasko die Kosten von Blech- und Lackschäden im Rahmen des Schutzes vor Vandalismus. Der Versicherte muss aber einen vorhandenen Selbstbehalt und die Rückstufung in Kauf nehmen. Die Teilkasko ersetzt zwar grundsätzlich Brand- und Explosionsschäden, der AvD weist aber darauf hin, dass die Leistungspflicht nur bei einem „Feuer mit Flammenbildung“ eintritt. Bei einem sogenannten „Schmor- und Sengschäden“, wie er zumeist durch Feuerwerkskörper entsteht, ist dies nicht der Fall. So wies das AG Pforzheim die Klage über Reparaturkosten für ein von glimmenden Raketenresten verschmortem Cabrio-Dach ab. ( Az.: C 384/93) AvD Tipp: Den angerichteten Schaden in jedem Fall bei der Polizei anzeigen und vor dem Gang zur Versicherung fotografieren. In der Silvesternacht Auto stehen lassen! In der Silvesternacht sollte sich jeder vor Antritt der Fahrt fragen, ob er sein Auto unbedingt braucht. Der AvD rät dazu, sein Fahrzeug im Zweifel stehen zu lassen. Der AvD empfiehlt, in dieser Nacht auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, die in vielen größeren Städten besonders lange verkehren, oder ein Taxi zu nehmen. Achtung: Es drohen lange Wartezeiten! Daher das Taxi besser vorreservieren. Wer trotzdem ans Steuer muss, sollte besonders die Zeit zwischen 23:00 Uhr und 1:30 Uhr meiden. Die Fahrerin oder der Fahrer sollte unbedingt langsam und vorsichtig fahren sowie die Fenster geschlossen halten. An belebten Straßen, Plätzen und Kreuzungen wird man es kaum vermeiden können, Menschen auf der Straße auszuweichen und ggf. anzuhalten. Durch ein auf der Straße aufgebautes oder abbrennendes Privatfeuerwerk zu fahren, sollte sich von selbst verbieten. Der AvD vertritt die Devise: „Autofahren? – Kein Alkohol und Drogen!" Auch wenn noch 0,5 Promille erlaubt sind. Das „Herantrinken“ an diese Grenze geht immer schief. Mit Alkohol im Blut ist man nicht mehr verkehrstauglich und gefährdet sich und andere. Ist man mit Freunden unterwegs, immer vorher verabreden, wer alle nüchtern nach Hause fährt. Die Polizei wird auch in diesem Jahr wieder im gesamten Bundesgebiet verstärkt Alkoholkontrollen vornehmen. Autofahrer sollten nicht wegen Trunkenheit ihren Führerschein riskieren. Achtung: Auch Radfahrer können nach einem Trunkenheitsdelikt ihren Führerschein verlieren. Die AvD-Notrufzentrale hilft auch in der Silvesternacht AvD-Mitglieder können verlässlich auch zum Jahreswechsel jederzeit auf die Hilfe des Automobilclub von Deutschland (AvD) bauen. Unter der Telefonnummer 0800 9909909 im Inland und aus dem Ausland +49 (0)69 6606-600 ist die AvD-Notrufzentrale rund um die Uhr dienstbereit. Wer mit einer Panne liegen bleibt oder sonstige Hilfe braucht, kann sich auf die Hilfe des AvD verlassen. AvD – MOBILITY & MORE! Als traditionsreichste automobile Vereinigung in Deutschland bündelt und vertritt der AvD seit 1899 die Interessen der Autofahrer. Mit seiner breiten Palette an Services wie der weltweiten Pannenhilfe, einschließlich einer eigenen Notrufzentrale im Haus, weltweitem Auto- und Reiseschutz, Fahrertrainings und attraktiven Events unterstützt der AvD die Mobilität seiner Mitglieder und fördert die allgemeine Verkehrssicherheit. Das Gründungsmitglied des Automobilweltverbandes FIA betreut seine rund 1,4 Millionen Mitglieder und Kunden ebenso persönlich wie individuell in allen Bereichen der Mobilität und steht für Leidenschaft rund ums Auto.


Von Suzanne von Bartenwerffer am 26.12.2018 15:12

Aus Blitzer + Verkehr in Stuttgart