Stadt 4.0

 

stadt40 bringt Bürger gesellschaftlich wie geschäftlich innerhalb einer Stadt zusammen 

durch lesen

durch schreiben

durch mitmachen:

Werde Repräsentant/in * von stadt40 in Deinem Stadtteil

 

 

HINWEISE

Auf stadt40 schreiben Bürger für Bürger, für die Demokratie, die Freiheit und die Teilhabe am Fortschritt

  • stadt40 bietet Dir die Teilhabe als Lizenz an und indem Du Artikel veröffentlichen kannst. Damit ist eine aktive Teilhabe am Meinungsprozess möglich.
  • Das Bürgernetzwerk stadt40 ist Kommunikationsplattform, Nachrichtenkanal und Presseorgan in einem. Es will umfassend informieren und das Bürgerengagement intensivieren. Es orientiert sich am Bild einer kritischen Öffentlichkeit.
  • Hinter stadt40 steht ein Kreis unabhängiger Herausgeber; dieser weist jede Einflussnahme seitens einzelner Personen, politischer Parteien, Unternehmen, ökonomisch, religiös oder ideologisch orientierter Gruppen entschieden zurück.
  • Journalisten berichten sachlich und kritisch, unabhängig und überparteilich, über wichtige Ereignisse in der Stadt und fordern zum Dialog heraus.
  • Parallel schreiben Bürger für Bürger. Sie berichten und kommentieren aus ihrer Perspektive – zum Teil als direkt Betroffene-  über Veränderungen in ihrer Stadt und in ihrer Nachbarschaft.
  • Bürger bekommen über stadt40 eine Stimme.  Meinungen werden ausgetauscht, Menschen vernetzen sich, Nachbarschaften und Gemeinschaften werden gestärkt.
  • stadt40 setzt sich für die Rechte der Bürgerinnen und Bürger ein und steht für eine neue demokratische, verfassungskonforme Bürgergesellschaft.
  • Das Ziel von stadt40 will nicht mehr aber auch nicht weniger als Teil einer offenen, gerechten, ökologisch, friedlichen und lebenswerten Zukunft sein.
  • Erreicht werden sollen die Ziele, indem stadt40 allen kommunalen Akteuren, vom einzelnen Bürger, über Vereine und gesellschaftliche Organisationen, bis hin zu Unternehmen und Behörden, eine Plattform bietet um Inhalte zu posten, miteinander zu kommunizieren und so das Leben in der Stadt mitzugestalten.
  • Das soziale Netzwerk ist in allen Städten in ganz Deutschland aufrufbar. Der Schwerpunkt von stadt40 liegt auf lokalen Neuigkeiten und lokaler Vernetzung in jeder Stadt.
  • stadt40 ist eine Plattform, vergleichbar den bekannten Social-Media-Kanälen, die allerdings Fake-News (Falschmeldungen) und Hate-Speech (Hassreden) durch speziell integrierte Wortfilter blockiert oder zeitnah löscht.
  • Langfristig werden Diskussionen in den Städten durch sogenannte Stadtpaten, Social- Media- Redakteure und journalistisch vorgebildete Praktikanten begleitet und ggfs.moderiert. Diese sind zur Neutralität verpflichtet und arbeiten mit größter, jounalistischer Sorgfalt.

 

Was ist stadt40, und was will das Bürgernetzwerk erreichen?  

  • stadt40 ist das digitale Abbild der Themen in einer Stadt - hier: Münster als Beispiel 
  • stadt40 zeigt die Stimme und Stimmung eines jeden Bürgers zu verschiedensten Themen durch Posts und Befragungen
  • stadt40 soll das Vertrauen in die Politik stärken, indem jeder einzelne Bürger die Chance hat, sich zu engagieren: – sich zu informieren (erfahren) -seine Meinung zu sagen (posten) und sich zu verbinden (verbinden) mit Gleichgesinnten
  • stadt40 soll eine kommunale, bürgerliche Stimme sein und gegen alle antidemokratischen Bewegungen wirken- Ausgewogenheit durch Meinungsvielfalt; Stärkung der Nachhaltigkeit, Solidarität, Kohäsion und Gleichstellung
  • stadt40 soll das Ausbluten kleinerer Gemeinden verhindern helfen- durch die Vernetzung und das Einstellen von Angeboten ortsansässiger Geschäfte erhöht sich die Konkurrenzfähigkeit
  • stadt40 soll ein fake-news- freies soziales Portal, ähnlich der Öffentlich- Rechtlichen Sender, darstellen
  • stadt40 ist ein Instrument der Agenda 21 und Lissabon-Strategie / Europa 2020

 

Nutzen für Bürger/innen?

  • Teilnahme an der öffentlichen Diskussion
  • Teilnahme an Befragungen
  • Meinung posten und sich informieren
  • vor Ort Suche nach interessanten Mitgliedern, Hobbys teilen
  • sich mit anderen Bürgern verbinden durch folgen  

 

Nutzen für Geschäftstreibende?

  • werben vor Ort und überregional gleichzeitig
  • Auffindbarkeit und Anbindung von Homepage und Shop
  • ohne Konkurrenz von großen Anbietern 
  • Preisvorteil
  • Wettbewerbsvorteil
  • Marketingtool
  • sich verbinden durch folgen  

 

Nutzen für Kommunen? 

  • Marketingtool vielfältig einsetzbar
  • Schnittstellen-Kommunikation zwischen Bürger und Kommune - Befragungsmöglichkeiten
  • Einsicht in die Befindlichkeiten der Menschen
  • Einsicht in die Resultate von Bürgerbefragungen und Benchmark
  • Verbinden durch folgen  

 

 

Was kann ich in stadt40 tun? 

Du kannst mit stadt40 in Deiner Stadt auch Geld verdienen und:

posten 

  • Du kannst auf stadt40.de zu jedem Thema in Deiner Stadt etwas posten, mit Text, Bild und Video!
  • Du kannst überregional posten und somit jede Stadt in Deutschland mit Deinen Artikeln erreichen!
  • Du kannst Beiträge für alle Bürger Deiner Stadt oder für alle Bürger in Deutschland posten! 

erfahren 

  • Du kannst Interessantes aus Deiner Stadt erfahren.
  • Du kannst Interessantes aus ganz Deutschland erfahren.
  • Du kannst Dich über Angebote und Jobs in Deiner Nähe informieren.

verbinden

  • Du kannst Dich mit anderen Mitgliedern verbinden.
  • Du kannst Dich mit Deiner Stadt verbinden.
  • Du kannst Wissen vernetzen und neue Themen-Gruppen öffnen.

anbieten 

  • Du kannst Deine Leistungen auf 1 bis zu 66.000 Seiten in ganz Deutschland zielgerecht posten und anbieten. 
  • Du kannst Dir einen privaten oder geschäftlichen OnePager zusammenstellen. 
  • Du kannst Deine Webseite und alle Deine Socialmedia- Auftritte mit stadt40 verbinden.
  • Du hast einen Zugang zu feedbackone .


 

Aus welchen beiden funktionalen Modulen besteht stadt40?

      Die Themenseiten und OnePager sind intelligent miteinander verknüpft. Bitte lies hierzu nähere Details auf unserer Seite "OnePager".

 

Aus welchen Charakteristika besteht stadt40?  

  • stadt40 gibt es für jeden Bürger und zu jedem Thema in jeder einzelnen Stadt und für jeden einzelnen Ortsteil in ganz Deutschland in einer einheitlichen Erscheinung

 

Wie wird die Qualität insbesondere der Artikel / Posts sicher gestellt?

  1. Alle Artikel werden zuerst mit einem Wortfilter überprüft.

  2. Die Posts, die den Filter nicht überwinden, werden  NICHT hochgeladen.  

  3. Alle Posts, die hochgeladen werden, werden von einem Mitarbeiter täglich überprüft und im Zweifelsfall gelöscht.  

  4. Alle Posts, die von uns schwer überprüfbare Inhalte zeigen, können von  Dir gemeldet werden. 

  5. Im Falle einer versuchten Umgehung oder gelungenen  Zuwiderhandlung sperren wir den Verursacher.

  6. In bestimmten Fällen geben wir die Daten an die zuständigen Behörden weiter. 

  7. Wer gegen unsere AGB verstößt, der fliegt raus!

 

Was ist die Motivation hinter stadt40?

Wir glauben das die Demokratie von folgenden Erscheinungen gefährdet ist:

  • durch NeoNationalismus
  • durch Dogmatismus
  • durch Egoismus
  • durch Bürokratismus

und wir alle aufgerufen sind, etwas dagegen zu tun.

 

Was bedeutet stadt40 für uns?

 

  1. stadt40 bedeutet, den Menschen eine Plattform zu bieten, mit dem Ziel der humanen / ökologischen Optimierung einer Stadt in allen Bereichen wie Wohnen, Arbeit und Freizeit.

  2. stadt40 bedeutet die Verknüpfung aller Bürger, Institutionen und Unternehmen einer Stadt über ihre regionalen Themen zum Zwecke einer demokratischen Teilhabe.

  3. stadt40 vernetzt die umgebende ländliche Region mit ihren Metropolen.

  4. stadt40 vernetzt Städte über Themen miteinander.

 

 

Kann ich eine Stadt leiten? Ja!

Dann wirst Du Stadtrepräsentant/in

Wie sieht die Tätigkeit eines/einer Stadtrepräsentanten/in aus?

  • Mitteilungen aus deiner Stadt erbitten (von Stadtmarketing, Stadtpressestellen und anderen vorwiegend öffentlichen Stellen) und diese posten
  • du wirst die Urheber der Posts über das Hochladen/Posten in stadt40.de hinweisen und

 

Was kann ein Stadtrepräsentant/in zusätzlich tun?

 

Was habe ich als Stadtrepräsentant/in persönlich davon?

  • du erhälst die Werbeeinnahmen Deiner stadt
  • du bist umfassend informiert
  • als Repräsentant/Repräsentantin hast du einen Informationsvorsprung
  • du bistvielfältig vernetzt mit Stadtinstitutionen und mit anderen Stadtpaten aus anderen Städten
  • es entstehen erhebliche Synergieeffekte

 

Was ist die Theorie hinter der  Idee stadt40?

Der Weg zu stadt40:

Stadt 1.0         

Stadt mit bäuerlicher Struktur und Marktplatz

Stadt 2.0         

  • Stände und Bürgertum, Gärten, geordneter Verkehr mit Wegerechten, Öle-Ilumination, erste offene Kanalisation, Verglasung der Fenster, ständige Geschäfte

Stadt 3.0        

  • Kindergärten, Schulen, Stahlhochbau, feste Straßen, Diversifizierung der Arbeit, Mechanisierung, Autofizierung, Elektrifizierung,  zentrale Energieversorgung, Computerisierung der  Verwaltung und Wirtschaft, Filialisierung von Geschäften

stadt 40

  • Stadtkernüberwachung, Vernetzung der Wohneinheiten, Co-Housings, vernetzte Stadtakteure durch Virtualität, Bed- und Carsharing, E-Mobilität, dezentrale Energieversorgung, Energiegenossenschaften, smarte und instentane Wissensverteilung, direkte Stadt-Demokratie, 3-D-Druck (Repaircafes; Ifixit, Makersspaces, Fablabs, offene Werkstätten), Share Economy, Food Coops Lebensmittelkooperativen, Urban-Gardening, Zeitbanken aller Art z.B. für organisierte Nachbarschaftshilfen und Homeworkers

Stadt 5.0        

  • These: KI, erste Quantenbitcomputerisierung, Humanrobotisierung & Nanobotisierung , multicomposit- 3-D Druck, Internet der Dinge, Sprachcomputerisierung  und Thinkinterfaces, erste Anbindung der Großstädte an das World- Hyper- Loop- System

 

 


 

 

Wodurch wird die Digitalisierung angetrieben?

Dadurch,

  • dass alle Daten, die gesammelt werden können, auch gesammelt werden.

  • dass alle Daten so kombiniert werden, dass eine maximale Vorausschau möglich ist.

  • dass Alles was vernetzt werden kann, auch vernetzt werden wird.

 

 

Wozu führt das? 

Es führt dazu,

  • dass Eigentum sich in Vermietung auflöst, 

  • dass Produzenten und Abnehmer sich nicht mehr trennen lassen, 

  • dass Plattformökonomien die Geschäftsmodelle vorgeben,  

  • dass alle Tätigkeiten von künstlicher Intelligenz oder KI-Robotern übernommen werden, 

  • dass alle Arbeitsplätze in der bisherigen Form wegfallen werden. 

 

 

 


 

siehe auch: http://dip21.bundestag.de

/dip21/btd/18/073/1807361.pdf

Verweise und Beiträge zum Thema " Stadtentwicklung und Urbanität" 

  • http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/deutschland-4-0-staedte-

als-groesste-investitionsmassnahmen-unserer-zeit-a-1056853.html

  • G. Curdes (Hrsg.): Reihe Stadt – Raum – Innovation:

  • G. Curdes, M. Ulrich: Die Entwicklung des Kölner Stadtraumes. Der Einfluss von Leitbildern und Innovationen auf die Form der Stadt. Dortmund 1997.

  • A. Haase: Die Entwicklung des Duisburger Stadtraumes. Der Einfluss von Innovationen auf Räume und Funktionen. Dortmund 1999.

  • G. Curdes: Die Entwicklung des Aachener Stadtraumes. Der Einfluss von Leitbildern und Innovationen auf die Form der Stadt. Dortmund 1999.

  • Deutsches Institut für Urbanistik (Hrsg.): Kommunen auf dem Weg zur Nachhaltigkeit. Köln 2004.

  • Tammo Grabbert: Schrumpfende Städte und Segregation. Eine vergleichende Studie über Leipzig und Essen. Wissenschaftlicher Verlag Berlin, Berlin 2008, ISBN 978-3-86573-338-2.

  • Sabine Gruber: Intermediäre Organisationen in der Stadtentwicklung. Möglichkeitsräume für kollektives Lernen und Demokratieentwicklung. München 2007, ISBN 978-3-930830-86-2.

  • P. Hall, U.Pfeiffer: Urban 21. Der Expertenbericht zur Zukunft der Städte. Stuttgart-München 2000.

  • A. Montanari, G. Curdes; L. Forsyth (Edit.): Urban Landscape Dynamics. A Multi-Level Innovation Process. Aldershot (UK) 1993.

  • Jürg Sulzer, Anne Pfeil (Hrsg.): Stadtentwicklung und Denkmalpflege. Band 10: Stadt Raum Zeit. JOVIS Verlag, 2008, ISBN 978-3-939633-72-3.

  • Sigrid Brandt, Hans.Rudolf Meier (Hrsg.): Stadtentwicklung und Denkmalpflege. Band 11: Stadtbild und Denkmalpflege – Konstruktion und Rezeption von Bildern der Stadt. JOVIS Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-939633-73-0.

  • Jürg Sulzer (Hrsg.): Stadtentwicklung und Denkmalpflege. Band 12: Stadtgestalten – Visionen Allianzen Wege. JOVIS Verlag Berlin 2009, ISBN 978-3-939633-74-7.

  • Karl P. Schörghuber: Stadterneuerung: Sex in die City statt tote Hose. Schörghuber & Partner, 2007, ISBN 978-3-9500392-2-1.

  • Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung/ E. Lütge Daltrup, P. Zlonicky (Hrsg.): Große Projekte in Deutschland - Stadtentwicklung 1990–2010. JOVIS Verlag Berlin 2009, ISBN 978-3-86859-041-8.

  • G. Witzany (Hrsg.) Zukunftsfähige Stadt- und Verkehrsplanung. Wieviel Kohr braucht die City? Bod, Norderstedt 2010, ISBN 978-3-8391-7593-4.

  • Anne Huffschmid, Kathrin Wildner (Hrsg.): Stadtforschung aus Lateinamerika. Neue urbane Szenarien: Öffentlichkeit - Territorialität – Imaginarios. (Reihe Urban studies).

  • Transcript, Bielefeld 2013, ISBN 978-3-8376-2313-0 (grundlegend zur Stadtentwicklung in Lateinamerika, dem am stärksten verstädterten Erdteil)

  • Manfred Wilde (Hrsg.): Die nachhaltige Stadt. Zukunftssicherndes kommunales Ressourcenmanagement. De Gruyter/ Oldenbourg, München 2014, ISBN 978-3-11-035382-2.

Technischen Universität Berlin (ISR)

de/magazin/inhalt.lasso?a=0314

 


 

Internationale Forschung und Entwicklung zur Stadt 

" Heise.de vom 7. Juli 2014, gesichtet am 7. Juli 2014

Theorie der Verfügungsrechte

  • Nachteile und Probleme: Kapitalismuskritik

  • Jeremy Rifkin: Access. Das Verschwinden des Eigentums, Campus, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-59336-541-3

  • Jeremy Rifkin: Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft: Das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus, Campus, Frankfurt am Main 2014, ISBN 3-59339-917-2

  • The Third Industrial Revolution. How Lateral Power is Transforming Energy, The Economy, And The World. Palgrave MacMillan, 2011, ISBN 978-0-230-11521-7

    • Die dritte industrielle Revolution. Die Zukunft der Wirtschaft nach dem Atomzeitalter. Campus-Verlag, Frankfurt, New York 2011. ISBN 978-3-593-39452-7

  • The Zero Marginal Cost Society: The internet of things, the collaborative commons, and the eclipse of capitalism. Palgrave Macmillan, 2014, ISBN 978-1-137-27846-3

    • Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft. Das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus. Campus-Verlag, Frankfurt, New York 2014. ISBN 978-3-593-39917-1

  • Rainer Kuhlen - Universal Access - Wem gehört Wissen? (zum Thema Global Commons)

  • REN21 Offizielle Internetpräsenz

  • Liane Möller, Grundlagen und Umsetzungsebenen der Umweltpolitik, in: Matthias Kramer (Hrsg.), Integratives Umweltmanagement. Systemorientiere Zusammenhänge zwischen Politik, Recht, Management und Technik, Wiesbaden 2010, 105-204, S. 148.

  • Alois Schaffarczyk (Hrsg.): Einführung in die Windenergietechnik, München 2012, S. 84.

 


 

Share Ökonomie

Gericht, Bericht auf Netzpolitik.org mit Zitaten aus einer offiziellen Stellungnahme der Firma BMW vom 21. Juli 2016

Bewegungsprofil eines Kunden. Bericht auf Spiegel-Online vom 21. Juli 2016

Innovation and Marketing: Stattauto München (PDF; 386 kB). Seminararbeit vom 12. Juli 2012. Abgerufen am 22. September 2012.

Car-Sharing Anbieter “DriveNow” kooperiert mit “flinc”, iFun, iphone-ticker.de am 23. März 2012
Intelligente Mitfahrzentrale: flinc erweitert sein Netzwerk, netzwertig.com vom 23. März 2012.

electric sedan vehicle to be delivered for public EV sharing system in Hangzhou kandivehicle.com-Internetportal, 12. November 2013 (englisch)

rental for public transportation in Hangzhou project. kandivehicle.com-Internetportal, 14. August 2012 (englisch)

(PDF) . Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel, Berlin 2012.

 


 

KI - Künstliche Intelligenz 

Kleine Spezialitäten aus der Niedersächsischen Landesbibliothek, 7. Darin auch: Uwe Drewen, Dokumentation einer Ausstellung. C. W. Niemeyer, Hameln 2003 ISBN 3-8271-8807-5[23]

Wenn Sie mal KI selber testen möchten, dann empfehle ich: www.cleverbot.de 

 


 

Mega-Thema Energie

Energiewende zur Erfolgsstory machen. (Mai 2013) (PDF; 3,3 MB)

Biomasse Kraft-Wärme-Kopplungstechnologien

Energiewende zur Erfolgsstory machen" (PDF; 3,3 MB)